213_Raum der Tränen

Eine „Spontane Intervention“ von Wolfrik Fischer.

Ein großer Haufen orangefarbenem Pulver in der Mitte des Raums. Das entspricht in etwa der Menge von über 1000 pulverisierter Rettungswesten und somit der bisher ertrunkenen Flüchtlingen.

Wolfrik Fischer ist Mitgründer und Betreiber des kreativen Kollektivs Blutenburgstr. 82 / AWF / freshfondation / Weiße Prinzessin.

206_Archiv

Das Licht ist angeschaltet, die drei leeren Bilderrahmen hängen an der Wand, der Stuhl steht zum Sitzen einladend. Links neben dem Stuhl steht der Beistelltisch. Auf dem Beistelltisch liegen die Fotoalben. Der Aktenvernichter steht rechts neben dem Stuhl. Eine Lampe strahlt die Bilderrahmen an. Die andere Lampe beleuchtet den Sitzplatz.

Nehmen Sie Platz und folgen Sie der Anweisung.

Eine Installation von Thomas Kupser.

Siona

Samstag: 15 – 16:30 Uhr

Die Münchner Singer-Songwriterin Siona erzählt in ihren Songs von Verlust, Sehnsucht und einsamen Nächten. Keine leichten Themen also und doch vermeidet sie es charmant, in weinerliches Katzenjammer abzudriften. Und wenn Sionas kräftiges Timbre dann auch mal die Trauer zum Thema macht, so kommt selbst das immer mit einem selbstvergessenen Schulterzucken um die Ecke:“I’m just saying that / I’m gonna miss you.“. Intenisver und schnörkelloser Acousticpop, mit dem man garantiert immer auf die Füße fällt!

The Movement

Sonntag 15 – 17 Uhr

Eine lose Gruppe von solo Künstlern, Musikern und Bands. Dancehall, ska, chancons, Rap. Wollof, deutsch, persisch arabisch, Französisch…. Immer wieder anders in der Konstellation – aber immer fett!
Weil man zusammen mehr erreichen und besser feiern kann!

Rette mein Pferd

Freitag: 18-20 Uhr

Rette mein Pferd heißt eine Band, die so Indie ist, dass sie gar kein Genre hat. Ihre Musik ist Patchwork aus verschiedenen Stilrichtungen, der Laie würde sagen: Irgendetwas zwischen Pop und Rock halt. Deutsche Texte, Gitarrensoli und abwechslungsreiche Melodien. Was recht alltäglich klingt, kombiniert die Band aus dem Münchner Westen geschickt zu einem außergewöhnlichen Gesamtkunstwerk.

109_Botschaft

Unter dem Motto „I think everybody should like everybody“ eröffnet die Republik Užupis eine konsularische Auslandsvertretung im Raum 109. Auf dem Botschaftsterritorium wird wiederum eine digitale KuK-Monarchie errichtet. Botschafter S.E. Max Haarich und Konsul David Lipgens werden Staatsgäste empfangen und Einbürgerungen vornehmen. | www.facebook.com/UZMUC

About

27. – 29. Juli 2018 | Pappenheimstraße 14 | 80335 München | Eintritt frei

5000 Zimmer Küche Bad zieht ein

Wo Offiziere gedrillt und Krankheiten geheilt wurden zieht jetzt das Raumexperiment 5000 Zimmer Küche Bad ein.  Wir transformieren den alten Prachtbau 2,5 Tage in eine interaktive, kulturelle Aktionsplattform mit Ausstellungen, Installationen und Performances. Natürlich gibt‘s auch musikalisch was auf die Ohren: Unsere tägliche Open Air Bühne & nächtliche Beschallung im Heizungskeller mit Bands und DJs.

Die 5000 Räume in der Pappenheimstr. 14 werden von über 50 Künstler_innen umgestaltet in erlebnisreiche Alltagsräume. Seid dabei wenn Kinderzimmer, Gästeräume, OP‘s und Ballsaal – Neu gesehen, neu gestaltet und neu betreten werden – mit Euch!

Bis dahin ist noch viel zu tun! Kommt vorbei – Viele Gastgeber freuen sich auf viele Gäste!

Eintritt frei.
27 – 28 – 29 Juli 2018
Pappenheimstr. 14, 80335 München
www.5000zimmer.de

Kurze Geschichte zur Pappenheimstr. 14

_Gustav Freiherr von Schacky erbaute das Backsteingebäude im Neurenaissancestil zwischen 1889 bis 1890.
_bis 1949 Kriegsakademie (es wurden Offiziere der Bayerischen Armee in u.a. Waffenlehre, angewandter Taktik, Terrainlehre, Befestigungskunst, körperlich ertüchtigende Übungen, Exerzieren, Schwimmen und Reiten ausgebildet).
_dann städtisches Krankenhaus
_anschließend „Zentralvermittlungsstelle München“ für den internationalen Fernsprechverkehr der Bundespost
_ab 1994 (Postreform) war der Eigentümer die Telekom AG
_Boardinghouse (Billighotel)
_Telekom-Betriebskindergarten gibt es noch
_Eigentümer aktuell STRABAG Real Estate GmbH
_Ende Juli 2018 „5000 Zimmer. Küche. Bad.“

 

202-203_Die Alten-WG

Von wegen ‚Altes Eisen‘! Die Alten sind aktiv und kreativ, schließlich ist der Ruhestand kein Stillstand. Sie sagen, was sie wollen, und zeigen, was sie können. Und teilen ihre Erfahrungen mit denen, die was wissen wollen. Wann, wenn nicht jetzt? Wir freuen uns auf Euch in der coolsten Alten-WG aller Zeiten – eigenleben.jetzt unter dem Dach von 5000 Zimmer Küche Bad.

Initiatorin: Anne Bauer | www.eigenleben.jetzt (ein Projekt der Marli Bossert Stiftung e.V.) | Künstlerisches Konzept und Ausstattung: Anne Bauer, Christian Baur, Flavio Cury Schreibmöbel (eigentlich „Trinkmöbel“): Michael von Mücke, Rumms

202_Lesezimmer – Die »jungen Leute von gestern« präsentieren im übersteigert alten Umfeld, was ihnen wichtig ist: Macher/innen des Online-Magazins eigenleben.jetzt lesen aus ihren Werken und stehen danach für Gespräche, Diskussionen oder Fragen zum Sinn des Lebens (42?!) zur Verfügung. Die Lesungen und Gespräche werden moderiert und finden jeweils zur vollen Stunde statt. Lesende und Termine ›.

203a_Schreibstube – Hierhin kann man sich aus dem bunten Festivaltreiben ins existenzialistische Sein zurückziehen und die eigene Kreativität in die Tasten fließen lassen. Die besten Beiträge werden im Online-Magazin eigenleben.jetzt veröffentlicht. Amateur-Autor*innen 60+ können sich mit ihrem Schreibstuben-Text als Macher/innen mit eigenem eigenleben.jetzt-Profil bewerben.

203b_Gästezimmer – Hier könnt Ihr mal sehen, wie die Alten wirklich leben – die Lesenden haben sich für spontane Fotoshootings in ihrem „natürlichen Umfeld“ zur Verfügung gestellt. Von wegen alt!
Außerdem kann man sich hier über die Projekte der Marli Bossert Stiftung informieren, Mitglied werden, das Online-Magazin eigenleben.jetzt kennenlernen, mit den Macher/innen ins Gespräch kommen und sich in Schreibmaschinen-Gästebücher eintragen.

203c_WG-Büro: Für Interessenten und Anliegen an eigenleben.jetzt und die Marli Bossert Stiftung e.V. aller Art – hier ist immer wer, der was weiß. Geöffnet für Jung und Alt.

Detailiertere Informationen und Programm hier.

 

 

120_Kommandozentrale

Der Raum wird temporäre ‚Kommando-Zentrale‘ des Festivals., und Zentrum sowie Experimentierfeld unseres UTOPIA . ‚DARE UTOPIA‘ – stellt gleichfalls das Motto des kommenden ‚6. Münchner Science & Fiction Festival 2019‚ dar.

Besucher dürfen ihr persönliches Utopia wagen! Aus ‚utopischem Baustoffen‘ wie Watte, Worte, Willig- und Wirklichkeiten oder einzig auf Wackelaugen basierend wollen wir Geschichten beschreiben die die Welt braucht…oder auch nicht. Inhaltlich wollen wir uns den Begriffen: Utopie, Eutopie und Dystopie nähern – Ist mein Utopia auch dein Utopia? Können mehrere Utopien gleichzeitig existieren? Braucht dein Utopia einen Anführer? Dies alles unter den wachsamen Augen erlesener Extraterrestrischer… Ausstellung Ahoy!

Zu Ronit Wolf
Creator, Festival-Organizer, Science-Fiction Lover, Serendipity-Monk, Deus Ex Machina – www.ronitwolf.com

116_Fremdenzimmer

Treten Sie ein ins Fremdenzimmer. Legen Sie die Füße hoch und entfliehen Sie Ihrem stressigen Alltag. Einem komfortablen Aufenthalt steht nichts im Wege.

Linus Einsiedler | Christoph Einsiedler: Wir sind ein Brüdergespann aus Landshut und seit Jahren künstlerisch aktiv. Insbesondere auch im Kurzfilmbereich in Zusammenarbeit mit der Filmproduktion laspire.

https://www.instagram.com/filmproduktion.laspire

Cris Koch

Sa 23 Uhr

In seiner Soundperformance verwebt Cris Koch Fragmente, Sequenzen und Songideen in offenen und weiten Improvisationen die er auf einer krachig verzerrten E-Gitarre in den Raum überträgt um darüber seine lebhafte Stimme zu singen, zu flüstern, zu hauchen, zu schreien. Sein Sound wurzelt in den früheren Aufnahmen von PJ Harvey, Nirvana oder Sonic Youth. Versatzstücke aus Jazz oder Blues fliesen ebenso wie Elemente aus Punk und Noise in eine intensive neue Form des Grunge ein. Cris Koch arbeitet als Künstler in den Bereichen Zeichnung, Malerei, Objektkunst, Installation und Performance.

VITA
1997 – 2004 Schriftsetzer
2001 – 2007 Akademie der Bildenden Künste | Nürnberg
2005 Ungarische Akademie der Bildenden Künste | Budapest
2006 Meisterschüler
2006 – 2016 Berlin
Lebt und arbeitet in Nürnberg

ALBUM:
ANGRY SESSION (2018)
Recorded by Frank Mollena
at Lonestar Studio

www.criskoch.de

www.criskoch.bandcamp.com

vimeo.com/user78519120

mars mushrooms

Samstag 17 – 20 Uhr

Die intergalaktische Alliteration „mars mushrooms“ experimentiert sich seit 1998 durch das Reich der vielen gezupften, geblasenen und geschlagenen Töne. In teils mehrstündigen Konzerten mit massiver Improvisation und anspruchsvoller Komposition werden neue Klangwelten entdeckt und für jedes Tanzbein zelebriert.
Die musikalischen Wurzeln der Band liegen in der amerikanischen Jambandszene bei Bands wie Grateful Dead, Phish und Disco Biscuits. Ins Deutsche übersetzt würde man mars mushrooms wohl dem Genre des Post-Krautrock zuordnen.
Die Band, das sind fünf Freunde aus Süddeutschland, die zusammen musizieren, gemeinsam eine Japan-Tournee feiern durften, bereits 8 Alben veröffentlicht haben, regelmäßig gemeinsam Wochenenden bei Gigs und Festivals in ganz Deutschland erleben dürfen und das feiern. Fakt: Durch ständige Improvisation langweilt sich die Band auch nach 18 Jahren gemeinsamen Musizieren nicht. Improvisiert und tanzinfiziert! Oder schmeiß einiges in den Mixer und schau dir die Töne bei einem kalten oder heißen Drink selbst ins Ohr.

www.marsmushrooms.de

127&128_Tempus Fuckit

Tauche ein in eine neue Art der Zeitwahrnehmung. Erkunde unsere interaktive und audio-visuelle Kunstinstallation und verliere dich selbst im Tunnel der Zeit dessen Tempo du selbst bestimmst.

Alexander Kleinrensing und Vincent Wild sind die kreativen Köpfe hinter Luminous Delusion, einem Visual Effects & Motion Art Studio aus München.

www.luminousdelusion.com

117_Musikzimmer

Hereinspaziert, hier spielt die Musik! Raumvolume beträgt etwa 11 qdB. Das Zimmer ist in hellen Tönen gestrichen und durch das Fenster der Seele klingt viel Licht. Arbeit und Medien bilden das Tonale Zentrum des Raumes. Da wir noch 4999 Mitmieter haben, bitte ich euch, in Zimmerlautstärke zuzuhören. Deshalb positionieren wir uns in einem Quintenzirkel um die Quelle allen Rhymes und verwenden Kopfhörer. Vormieter bewerteten dieses Zimmer mit der Note: Gis.
Vermieterin: CoRemy 117_Musikzimmer weiterlesen

124_Kinderzimmer

Kinderzimmer. Legosteine kleben an der Decke, Am Boden, an der Wand. Baut Verbindungen, Tore, Burgen, Türme aus massenweise Steinen, die euch umgeben. Schafft eine Welt aus Lego!

Künstlerin: Amelie von Hausen

135_Mein Raum

Arbeit, eine planvolle Handlung in einer planlosen Welt. Arbeit als Linie die durch das Leben geht umzingelt von Leben.

Elias Bouyssy: Ich bin auf der Suche nach Schönheit, auf der Suche nach der Symbiose von Unterbewusstsein und Bewusstsein. Diese Bewegung bringt mich zu den verschiedensten Ausdrucksformen.