201_Erste Date- Zimmer

„the first date“ room, the atmosphere and the space that holds and provokes, two people who discover a new language, newborn looks, awkward movements and deceitful silences.
The place that contains the success or the uncomfortable retreat of two hearts that seek to match their rhythms, during a night or for a piece of life.

A room transformed to interpret this moment through painting. 201_Erste Date- Zimmer weiterlesen

136_vomiting souls

Schwarzlicht Rauminstallation mit Spiegelscherben
von Luis Weiland und David Berger.

Täglich verbitterte Gesichter.
Weder Dichter, noch Denker.
Emotionale Henker,
versklavt
von Social media,
Werbung und Geld.
Konsum macht glücklich, die ganze Welt!

,, River of thoughts“ 1×2 Meter, Acryl on Canvas
von Luis Weiland

Spachteltechnik auf Fliesen von Luis Weiland.

 

101_Der Offlineraum

Ein Raum gestaltet mit Möbeln aus Spermüll , Fotografie,
Kunst, Design und das ganze unter dem Titel Offline -Außerhalb der Linie-
Schalte dein Handy aus und schenke dem Raum und den Menschen darin deine Aufmerksamkeit.

Sophie Ray Stevenson
„Meine Leidenschaft liegt im Bereich Fotografie, Illustration und Design im allgemeinen.
Ich liebe die vielfalt dieser Welt, weshalb ich meine Inspiration zwischen
den Straßen München’s suche. Seht was ich dort gefunden habe!“

133_Friseursalon

In Zimmer 133 werden Köpfe bunt, frisiert und inspiriert. Innen und aussen.

Das Haarshit und Fake-Ab Team übernimmt am Freitag den Raum und läd wie immer dazu ein, das Ihr Eure Köpfe her haltet. Ob Ihr Euch dabei neuen Haarshit gönnt oder ein ordentliches Fake-Ab, bleibt natürlich Euch überlassen. 133_Friseursalon weiterlesen

000_Diplomatenwagen

EMBASSY OF ARCADIA

Zur Eröffnung des Raumexperimentes 5000Zimmern wird der arkadische Botschafter S.E. Peter Kees mit einem Diplomatenwagen vorfahren und ausgehend von Arkadien eine Rede über brennende Gegenwartsfragen halten. Im Anschluss wird er die arkadische Flagge auf dem Gebäude hissen.

Die Besucher haben die Möglichkeit, arkadisches Asyl und Visa zu beantragen. 000_Diplomatenwagen weiterlesen

122_Ganz normales Zimmer

Freizügigkeit als Standard im Alltag? Klamotten und Körper würden weniger sexuell wahrgenommen werden, der Fokus läge mehr auf der Persönlichkeit.

Johanna Kuper, Malte Kuhn:
Student, Barkeeper.
„Ich fühle mich oft angestarrt und abgestempelt wenn ich einfach nur trage was ich möchte.“

228_Schutzraum von der Realität

Räumlichkeiten verzerren. Ein architektonischer Ansatz die Realität zu formen um Abstand von der subjektiven Wirklichkeit zu gewinnnen. Die Sinne werden befreit von den gewöhnlichen Reizen der Außenwelt und der Betrachter erhält die Möglichkeit sich selbst zu fühlen.

Pascal (Stuttgart/Berlin) und Valentin (München/Eindhoven) haben sich beim Studium in Holland getroffen.
Handwerklich radikale Aktionen machten sie zu sehr guten Freunden.
Das „Schaffen“ steht dabei im Mittelpunkt Ihrer Arbeiten.

209_Pension Nuremberger Gurkenwasser

In unserer Pension Nuremberger Gurkenwasser erwartet sie ein romantisches Rondez-vouz mit unserem flotten Feger Markus Söder. Unter seiner Regentschaft hinterfragen wir die Sicherheit südlich des Weißwurstäquators. Lassen sie sich von unseren Würstchen verzaubern.

Conny Weinzierl, Lenzo Wöhr :
„Wir sind ganz normal. Ganz normal. Ganz normal.“

 

119_Kinderzimmer

Faul sein ist wunderschön,
denn die Arbeit hat noch Zeit.
Wenn die Sonne scheint und die Blumen blühn,
ist die Welt so schön und weit.

Wir heißen faule und wilde Kindgebliebene in unserem Zimmer willkommen!
Hände mit Farbe. Lieder mit Erinnerungen. Ein Bad mit Bällen.
Kommt, uns lasst eurem inneren Kind freien Lauf.

Von Elena Spatz und Lucia Effer.

204_Echokammer

Wir umgeben uns gerne mit Gleichgesinnten. Treffen selbe Meinungen aufeinander, entsteht ein Echo, das lediglich widerhallt und zu keinem kritischen Austausch führt. In der Echokammer gefangen, versuchen wir das Ungewohnte nicht durchsickern zu lassen.

Von David Spatz, Deren Gündogdu und Elena Spatz.

114_Garten

„Mein Nachbar hat zb. Einen schönen mandarinen baum“

„Ich hab auch mal wegen rollrasen geschaut“

„Aber zu teuer“

„Die Wände so zu machen wie bei raf simons dior Debüt wäre auch cool.“

 

Ein Raum, gestallten von Leonie Staby und Lugh Wittig

111_Sicherheitsbereich

Sicherheit ist eine Illusion.

Sicherheit (lateinisch sēcūritās zurückgehend auf sēcūrus „sorglos“, aus sēd „ohne“ und cūra „(Für-)Sorge“) bezeichnet einen Zustand, der frei von unvertretbaren Risiken ist oder als gefahrenfrei angesehen wird. Mit dieser Definition ist Sicherheit sowohl auf ein einzelnes Individuum als auch auf andere Lebewesen, auf unbelebte reale Objekte oder Systeme wie auch auf abstrakte Gegenstände bezogen. (https://de.wikipedia.org/wiki/Sicherheit)

Safety is an illusion.

Eine Rauminstallation von Amon Ritz und Niklas Ludwig

Programm

Programm:

Was Zeit Ort
Eröffnung Freitag 27.07, 16.00 Uhr Mainstage
Kunst Freitag 27.07, 16.30 – 21:00 Uhr

Samstag 28.07, 11:00 – 21:00 Uhr

Sonntag 29.07, 11:00 – 21:00 Uhr

Haus
Musik Freitag 27.07, 17:00 – END

Samstag 28.07, 15:00 – END

Sonntag 29.07, 15:00 – 19:00 Uhr

Mainstage / Heizungskeller

Eröffnung 5000 Zimmer Küche Bad:

Freitag – 27.07.2018 | 16:00 Uhr

Initiatoren: Amon Ritz, Thomas Kupser
Unterstützer: Kersten Waltz (STRABAG Real Estate GmbH)

Zur Eröffnung wird der arkadische Botschafter S.E. Peter Kees mit einem Diplomatenwagen vorfahren und ausgehend von Arkadien eine Rede über brennende Gegenwartsfragen halten. Im Anschluss wird er die arkadische Flagge auf dem Gebäude hissen. Die Besucher haben die Möglichkeit, arkadisches Asyl und Visa zu beantragen.

Musikprogramm:

Freitag – 27. Juli 2018

Open Air Bühne:

17:00-19:45 Rette mein Pferd
20:00-21:00 Layo
21:00-22:00 Yunus b2b Josh

Heizungskeller:

20:00-22:00 Jannis Choppin
22:00-00:00 T.U.R.F.
00:00-01:30 COEO
01:30-03:00 DRKTMS
03:00-END Unbekannt Verzogen (w/ Support The Love)

Samstag – 28. Juli 2018

Open Air Bühne:

15:00-16:45 Siona
17:00-19:45 mars mushrooms
20:00-21:00 Jannis Choppin
21:00-22:00 FloFilz

Heizungskeller:

20:00-22:00 Rezident
22:00-00:00 Essay
00:00-02:00 Delph
02:00-04:00 Mindsight

Sonntag – 29. Juli 2018

15:00-17:00 The Movement
ab 17:00 Uhr Jam Session

Bibliothek Raum 112

Täglich 18:00 Uhr – Recht auf Stadt als Hörbuch

Lesezimmer Raum 202

Freitag, 27. Juli

Lesungen jeweils 10 Minuten zur vollen Stunde, danach Diskussion und Gespräche.
Moderation: Ulrike und Christian Auras, Tollhaus Theater Compagnie

16:45 Uhr Raum 202: Eröffnung »eigenleben-WG« durch
Felix Lang, Bezirksausschuss 3 (Maxvorstadt)
Ani-Ruth Lugani, Bezirksausschuss 4 (Schwabing-West)
17:00 Uhr Lothar Thiel
18:00 Uhr Dodo Lazarowicz
19:00 Uhr Markus Dosch
20:00 Uhr Ulrike Ziegler

Samstag, 28. Juli

Moderation 11:00 bis 15:00 Uhr: Angela Roethe ››
Moderation 16:00 bis 20:00 Uhr: Ulrike und Christian Auras, Tollhaus Theater Compagnie
11:00 Uhr Elfriede Hafner-Kroseberg
12:00 Uhr Lothar Thiel
13:00 Uhr Elisabeth Weißthanner
14:00 Uhr Andreas Giger
15:00 Uhr Cornelia von Schelling, Gast: Hannelore Kiethe, Münchner Tafel e.V. (oder So., 17 Uhr)
16:00 Uhr Ulrike Ziegler, Gast: Pascale Lorenc, Senior*innen-Gesellschafterin
17:00 Uhr Markus Dosch
18:00 Uhr Dodo Lazarowicz
19:00 Uhr Gabriele Schleuning, evtl. mit Gast
20:00 Uhr Hubert Kretschmer

Sonntag, 29. Juli

Moderation 11:00 bis 16:00 Uhr: Gabriela Weitenauer, Texterin, Autorin
Moderation 17:00 bis 20:00 Uhr: Angela Roethe ››
14:00 Uhr Elfriede Hafner-Kroseberg
15:00 Uhr Ulrike Ziegler
16:00 Uhr Hubert Kretschmer
17:00 Uhr Cornelia von Schelling, Gast: Hannelore Kiethe, Münchner Tafel e.V. (oder Sa., 15 Uhr)
18:00 Uhr Andreas Giger
19:00 Uhr Elisabeth Weißthanner
20:00 Uhr Lothar Thiel

130_OP-Saal

Entfernt uns der allgegenwärtige Fortschritt von unseren Träumen oder macht er sie möglich?
Fortschritt und Technik können vielleicht nicht universal bewertet werden, aber was vermissen wir trotzdem in unserer Zeit?
Was möchten wir für uns festhalten?

Wir leben in einem Zeitalter, in dem der technische Fortschritt all unsere Leben wie ein roter Faden durchzieht.
Bisherige Ordnungen und Zustände verändern sich und Neue müssen gefunden werden.
Ich wünsche mir, diesen Prozess durch Ruhe und Kraft aus freigeistigem Denken und den Rückbezug auf grundlegende Sinne erleichtern zu können.

eine Rauminstallation vom Lilli Biedermann

https://www.instagram.com/born_on_mars_/

105_Büro

Interaktive Aufgaben am Computer und in der Welt.

Arbeitsteilung: Hardware (Niklas Ludwig) | Software (Sebastian Burgkart)
Arbeits-Fachgebiet: Elektrotechnik | Informatik
Arbeitserfahrung am Computer und in der Welt: 19. Jahre | 20. Jahre

 

118_der Feldbettbunker

Panik, Angst, Notfall. Alle ab in den Bunker! die Feldbetten stehen schon bereit. Eine Sound- und Videoinstallation gegen den Krieg.

Sebastian Quast, in St. Gallen aufgewachsen, studiert Kunst und Multimedia und ab Oktober in der AdbK bei Peter Kogler.